Foto: Roland Halbe
Foto: Roland Halbe
Foto: Roland Halbe
Foto: Roland Halbe
Foto: Roland Halbe
Foto: Roland Halbe

Forstpavillon Schwäbisch Gmünd

Der Forstpavillon ist ein Demonstrationsbau, der neue Methoden der digitalen Planung und robotischen Fertigung von Holzleichtbaukonstruktionen erforscht und vorstellt. Gefördert von der EU und dem Land Baden-Württemberg als Teil des Forschungsprojekts „Robotik im Holzbau“, handelt es sich um das erste Gebäude, dessen Schalentragwerk aus Buchenplatten vollständig robotisch gefertigt wurde. Die neuartige Holzplattenbauweise ist zugleich eine innovative Architektur und eine ausgesprochen leistungsfähige, ressourcenschonende Schalenkonstruktion, mit einer Materialstärke von gerade einmal 5O mm. Dies wird durch integrative computerbasierte Entwurfs-, Simulations-, Fertigungs- und Messverfahren ermöglicht. Im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Robotik im Holzbau“ wurde der Forstpavillon an der Universität Stuttgart konzipiert und in Kooperation mit Müllerblaustein Holzbau GmbH, Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014 GmbH, Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg (ForstBW) und KUKA Roboter GmbH realisiert. Ziel des Forschungsprojekts ist, neue Wege aufzuzeigen, wie durch die Verknüpfung computerbasierter Entwurfs-, Simulations- und Forstpavillon- Fertigungsverfahren innovative und zugleich besonders leistungsfähige und ressourcenschonende Konstruktionen aus der regional verfügbaren und nachwachsenden Ressource Holz möglich werden.

Kategorie: Neubau
Typologie: Wohnen Sonderbauten
Auftraggeber/Bauherr: LGS Schwäbisch Gmünd 2014 GmbH
Standort: Deinbacher Str. 49
73507 Schwäbisch- Gmünd
Architekten: Prof. Achim Menges, ICD – Institute for Computatio
Fertigstellung: 2014
Bauleistungen: Generalunternehmer; Ingenieurholzbau
Auszeichnungen:
German Design Award 2016
 

Wilhelm-Klauditz-Preis 2015
 

Holzbaupreis Baden-Württemberg 2015 - Sonderpreis "Wegweisende Innovationen"
 

Beispielhaftes Bauen Ostablkreis 2009-2014
 
zur Referenzliste hinzufügen